Was bedeutet Power Query M?

Wenn Sie einfache Abfragen mit Power Query ausführen möchten, dann gehen Sie ins Power Query selektieren den Datensatz und mit Drag’n’Drop ziehen Sie sich den Datensatz so zusammen, dass Sie damit arbeiten können. Power Query ist so intuitiv bedienbar, dass weder Formel-Kenntnisse noch sonstiges Vorwissen vorhanden sein muss. Mit der M-Sprache in Power Query können Sie aber das Skript kopieren und in anderen Dateien wieder verwenden. Zudem können Sie den Code flexibler aufbauen.

Zugriff auf den M-Code der Abfrage.

Der Bereich „ANGEWENDETE SCHRITTE“ auf der rechten Seite der Power-Querys reicht in den meisten Fällen für einen Benutzer aus, um mit Power Query zu arbeiten. Es kann jedoch einige Szenarien geben, in denen der Benutzer den zugrunde liegenden M-Code dieser Schritte überprüfen muss. Hier ist eine grundlegende Anleitung zum Lesen und Interpretieren des M-Codes.

Abbildung 1.1 Die angewendeten Schritte befinden sich ganz rechts im Fenster (hervorgehoben) und bestimmen den schrittweisen Prozess der Umwandlung eines Datensatzes in die gewünschte Ausgabe

Um auf den M-Code der aktuellen Abfrage zuzugreifen, geht der Benutzer auf Start -> Erweiterter Editor.

Abbildung 1.2 Der Erweiterte Editor zeigt den kompletten M-Code der Abfrage

M Code

  • Jede Zeile in M ​​stellt einen Output (Schritt) dar, was bedeutet, dass es immer eine Ausgabe pro Zeile gibt
  • Die linke Seite des Ausdrucks besteht aus Variablen. Dies sind die Namen der einzelnen Schritte. Die Ausgabe der Berechnungen auf der rechten Seite wird in diese Variablen eingefügt.
  • Eine ganze Abfrage besteht aus Schritten / Ausdrücken und hat am Ende einen finalen Rückgabewert

Teile vom M Code

let Block

In diesem Block werden alle Schritte sequentiell geschrieben und durch Kommas (,) getrennt.

In Block

In diesem Block wird die letzte anzuzeigende Ausgabevariabel angegeben

Zurück zum Beispiel-M-Code in Abbildung 1.2:

Wie erwartet stimmen die Namen in den ANGEWENDETEN SCHRITTEN mit den Variablennamen im M-Code überein.

Anmerkungen:

Variablen mit Leerzeichen im Namen sollten mit dem Rautezeichen (#) beginnen und in Anführungszeichen („“) eingeschlossen werden.

Wie Sie sehen, kann der Benutzer den Code in jedem Ausdruck manuell nach seinen Bedürfnissen ändern, da jede Zeile als Schritt in der Benutzeroberfläche betrachtet wird. Dies bietet dem Benutzer im Vergleich zur Benutzeroberfläche die Möglichkeit den Code in andere Dateien zu kopieren oder auch flexibel anzupassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.